Jimdo Dolphin - ein zweiter Blick

Wie angekündigt habe ich mich nach der ersten - für mich sehr ernüchternden - Runde mit dem Beta-Delphin ein weiteres Mal mit Jimdo's Versprechen nach einer "Webseite in drei Minuten" befasst. Ich muss zugeben: die Hamburger Großmeister des deutschen Webbaukastens haben sich viel Mühe gegeben das flinke kleine Wesen weiterzuentwickeln. Begleiten Sie mich auf eine Runde Delphinritt, die allerdings nicht nur drei Minuten gedauert hat.

01 Das Setup geht flink los. Den entsheneden Dialog finde ich unverändert gut.

 

Der Delphin wird ausgelöst und ich entscheide mich für das Thema "Kindergarten". Schön zu sehen ist, daß mein Thema gefunden und korrekt identifiziert wird.

 

Zwar fliege ich kurzzeitig mit dem Firefox raus, der erneute Aufruf stellt die Session jedoch zuverlässig wieder her.


02 Domainvorschläge, Bilderwelt ...hier hat der Dolphin wirklich spürbar dazugelernt und bietet auch für Interface-Allergiker schnelle Ergebnisse.

 

Neu ist auch, daß es Statusmeldungen gibt, mit denen mir der Avatar die erreichten Zwischenziele anzeigt. Leider werde ich auch gleichzeitig mit Kundenfeedback genervt.

 

Großartig ist in jedem Fall die mit dem System verbundene Bilddatenbank, die auch bei nicht vorhandenen Social Media Profilen und Medien für inhaltliche Volltreffer sorgt.


03 Bei der inhaltlichen Bearbeitung legt sich Jimdo Dolphin in's Zeug und bietet an: Grundraster, Farben, Detaileinstellungen. Es macht durchaus Spaß mit den verschiedenen Möglichkeiten zu experimentieren. Einiges davon wünscht man sich auch im Creator.

 

Mit - selbstverständlich - wachsendem Anspruch stelle ich allerdings auch fest, daß es Erwartungen gibt (zum Beispiel Umpositionierungen) die mir nicht erfüllt werden, zum Beispiel grundsätzliche Umpositionierungen von Bildern. Das gewählte Grid macht nun mal die Vorgaben.


04 Die Design-Variationen sind als weitere Entwicklungsstufe meiner Dolphin-Seite eine Funktion die ebenfalls spürbar verbessert wurde.

 

Vielleicht bin ich an dieser Stelle als Senior Projektmanager einfach zu spitzfindig und anspruchsvoll, denn meine Interpretationen der Begriffe "modern, elegant, fancy etc." werden durch die angebotenen Varianten nicht getroffen.

 

Abwechslungsreich sind sie dennoch, und damit für die "schnelle Webseite in drei Minuten" brauchbar.


05 Detailarbeit ist angesagt: hier wirkt das Interface mittlerweile ausgereift und vielseitig. Gute und verständliche Usability mit den wesentlichen Funktionen auf die es ankommt.

 

Ich kämpfe dabei gegen meinen natürlichen Instinkt, Fonts auszutauschen und Elemente umzupositionieren. Ich begreife, daß die Designvariation dafür verantwortlich ist und ergebe mich ein wenig meinem gestalterischen Schicksal. 

 

Dabei besinne ich mich auf die Aufgabe des Dolphins, eine Webseite für Menschen zu generieren, die diese Ambitionen nicht haben.


06 Was mich wirklich ein wenig neidisch macht (wenn ich die Arbeit mit dem Jimdo Creator vergleiche) sind die "Bereiche", die ich hier hinzufügen kann: Bilder, Spalten, Listen, Musik, betextbare Layer über Bildern  ... hier ist viel Designarbeit geschehen. Kompliment.

 

Allerdings kommt es auch gelegentlich bei Wortlängen zu unschönen Textumbrüchen die ich nicht in den Griff kriege.

 

Die Bestellung bzw. Lizenzierung meiner Dolphin-Seite folgt dann wieder gewohnt genial-klaren Jimdo-Standards.


Fazit: der Dolphin hat sich wirklich weiterentwickelt und verdient (s)einen Platz in der Webbaukasten-Welt. Allerdings bleibt für die Produktstrategie Kritik bestehen. Welches der beiden Produkte will Jimdo (mehr) sein? Die Trennung zwischen Dolphin und Creator ist für Webbaukasten-Anfänger nicht klar genug - ebenso die Konsequenz, daß die Entscheidung für eine Dolphin-Seite nicht mehr in Richtung Creator rückgängig gemacht werden kann. Das Lizenzmodell nach Unterseiten erscheint zudem etwas ...antiquiert.

 

Der Dolphin ist dennoch auf beeindruckende Weise seit meiner letzten Review verbessert worden und die weiteren Schritte für dieses Produkt werden spannend, denn sie gehen in Richtung Zukunft des Webdesigns. Ich persönlich ...bleibe beim Creator.